Eigene Makros für Office (Outlook) mit selbst erstellten Zertifikaten signieren.

Wie man die Makrosicherheitsabfrage beim Start von Outlook los wird.

Problem:
Wenn man eigene Makros erstellt und z.B. in Outlook hinterlegt hat, bekommt man beim Programmstart oder bei der Ausführen des Makros eine Meldung zur Makrosicherheit.
Natürlich könnte man jetzt alle Makros pauschal zulassen, aber es geht auch sicherer und eleganter.

Lösung:

1. Einstellungen zur Makrosicherheit:
Falls noch nicht geschehen, stellen wir die Sicherheitsstufe für Makros im Dialog „Makrosicherheit“ auf „Warnungen für signierte Makros. Alle nicht signierten Makros sind deaktiviert“.
Datei –> Optionen –> Sicherheitscenter –> Einstellungen für das Sicherheitscenter –> Einstellungen für Makros

2. Wir generieren unser eigenes Zertifikat:
Start –> Programme –> Microsoft Office –> Microsoft Office 2010-Tools –> Digitales Zertifikat für VBA-Projekte
Dort gibt man jetzt einen beliebigen Namen für das eigene Zertifikat ein, z.B. „PeterCert“ und bestätigt mit „OK“. Das war es schon.

3. Einbinden in Outlook:
Den Visual Basic Editor öffnen: Outlook (in diesem Beispiel 2010) auf „Entwicklertools“ und klick auf „Visual Basic“ (oder über Shortcut ALT + F11).
Dort sollte es ein ‚Projekt1‘ geben. Das erweitern wir über „Microsoft Outlook Projekte“ bis zu „This Outlook Session“ (aus dem letzten Post).
Diesen Eintrag aktivieren und über Extras –>  „Digitale Signatur …“ auf „Wählen“ klicken und das eben erstellte Zertifikat auswählen.
Im VB-Editor dann speichern (Diskettensymbol klicken) und schließen.

Wenn jetzt Outlook geschlossen und wieder gestartet wird, kommt noch einmal eine Abfrage, ob man dem Zertifikatsersteller vertraut.
Nach der Bestätigung über „Ersteller immer vertrauen“ kommen die Meldungen für dieses eine Makro nicht mehr.

Hat man mehrere Makros aktiv muss man sich auch noch mit dem Zertifikat signieren, um die Meldungen zu beseitigen.

Print Friendly, PDF & Email

Last updated by at .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.