Schlagwort-Archive: Microsoft

ECHO‘ is not recognized as an internal or external command,

Hin und wieder verwende ich zum Bearbeiten von Scripts die Software „Visual Studio Code“. Schlicht und ergreifend, weil ich diesen Editor umstellen kann, sodass der Hintergrund dunkel ist, was für die Augen ganz angenehm ist.

Wenn man allerding mit Code ein neues Batchfile erstellt, kann es passieren, dass man beim späteren Ausführen auf folgenden Fehler stösst:

C:\Windows\system32>´++@ECHO OFF
‚´++@ECHO‘ is not recognized as an internal or external command, operable program or batch file.

Nach einigem Gesuche bin ich dann schnell auf die Ursache gestossen:
Microsoft Visual Code verwendet utf-8 als Standardcodierung. Somit ist das Batch nicht richtig lesbar.
Abhilfe schafft man dadurch, dass man das Batch mit Notepad öffnet und bei „Speichern als…“ die Codierung auf ANSI umstellt.

ANSI Echo offBeim Öffnen bestehender Batchfiles habe ich das Problem noch nicht gehabt.
Wenn man möchte, kann man das umgehen, indem man in „Visual Studio Code“ die Standardcodierung umstellt:
Unter Files –> Preferences –> Settings findet man folgenden Eintrag:

// The default character set encoding to use when reading and writing files.
„files.encoding“: „utf8“,

Hat man die Zeile ausgewählt, kann man links auf ein Stiftsymbol klicken und hat dann die Auswahl aus den einstellbaren Zeichensätzen.

Exchange: Versteckte User und Verteilergruppen als Liste anzeigen

Wenn man sich alle versteckte Verteilergruppen in Exchange (z.B. wegen einer Umstellung) anzeigen lassen will, kann man das per Powershell tun:

get-distributiongroup | select name, Hiddenfromaddresslistsenabled | WHERE {$_.HiddenFromAddressListsEnabled -eq $true }

Wenn man sich entsprechend Benutzer-Mailboxen anzeigen lassen will, geht man so vor:

Get-Mailbox | Where {$_.HiddenFromAddressListsEnabled -eq $True}

Falls einem der Alis und die SendQuota nicht wichtig sind, kann man die mit einem kleinen Filter ausblenden:

Get-Mailbox | Where {$_.HiddenFromAddressListsEnabled -eq $True} | Select Name, HiddenFromAddressListsEnabled

Das Ganze kann man sich natürlich auch wieder in eine CSV-Datei ausgeben, die per Excel, LibreOffice Calc oder jeder anderen Tabellenkalkulation importiert werden kann.

Get-Mailbox | Where {$_.HiddenFromAddressListsEnabled -eq $True} | Select Name, HiddenFromAddressListsEnabled | export-csv c:\exports\hiddenUsers.csv

 

Quellen:
Oxford SBS Guy
social.technet.microsoft.com

 

WSUS Content Ordner bereinigen

Ab und zu kann es mal notwendig sein den WSUS Content Ordner zu bereinigen. Entweder um „Altlasten“ zu entfernen oder um korrupte Patchdateien zu löschen.

Wie arbeitet der WSUS bei der Bereitstellung?

Zunächst lädt der WSUS Server nur die Metadaten der Upadtes herunter. D.h. es wird zuerst nur die Paketinformation geladen.
Nachdem man das Patch bestätigt hat (entweder händisch oder per Autoaccept) wird nun das eigentliche Update heruntergeladen.
Dieses Patch liegt dann in WSUS-Content.

Wie wird das jetzt bereinigt?

  1. WSUS Content Ordner bereinigen
    In den Diensten auf dem WSUS Server beendet man den „Update Service“ Dienst. Danach öffnet man das Verzeichnis WSUSContent (z.B. C:\WSUS\WsusContent) und löscht alle Unterordner. Am besten STRG-A (alles auswählen) und HOCHSTELLTASTE-Entf (ohne Papierkorb löschen).
    Jetzt den „Windows Update“ Dienst wieder starten.
  2. Update Reset durchführen, um WSUS wieder betriebsbereit zu bekommen.
    Jetzt öffnet man die Konsole (CMD) und gibt folgendes ein:
    cd „%SystemDrive%\Program Files\Update Services\Tools\“
    Damit befindet man sich jetzt im Tools Verzeichnis des WSUS Servers.
    Jetzt folgenden Befehl absetzen:
    WsusUtil.exe reset
    Jetzt sollte man dem Server etwas Zeit lassen, um sich neu zu organisieren. Jetzt werden alle Einträge in der Datenbank geprüft und verifiziert, ob die Datei im WSUSContent Ordner verfügbar ist. Ist das nicht der Fall, wird ein BITS* Auftrag gestartet, um die Datei bei Microsoft zu laden.
    So rein optisch passiert jetzt erst einmal nicht viel, aber nach einer Zeit sieht man, dass im WSUS Content Ordner wieder Unterordner angelegt werden.

    Quelle: blogs.technet.microsoft.com
    * BITS – Background Intelligent Transfer Services – mehr Info unter wsus.de

Windows 10: Nach Update nur noch temporäres Benutzerprofil

Nach dem heutigen Update (15.03.2016) von Windows 10 hat der PC nach dem Neustart nur noch ein temporäres Benutzerprofil gestartet. Es wird eine Meldung eingeblendet, die sinngemäß beinhaltet, dass der Zugriff auf die Profilordner nicht möglich sei.

Benutzer Profil Dienst
Ereignis 1511 User Profile Service

Auch nach einem Neustart wird immer wieder nur ein temporäres Profil geladen.

Lösung:

In das „Cortana Feld“ „cmd“ eingeben und jetzt den Rechner per „shutdown /p“ herunterfahren.
Danach ganz normal am Einschaltknopf einschalten.
Jetzt sollte das Benutzerprofil wieder korrekt geladen werden.

KMS (Key Management Server) im LAN finden

Wenn man einen KMS Server im Unternehmen sucht und die Dokumentation dazu nichts hergibt, kann man das schnell herausfinden.

Die CMD öffnen und folgenden Befehl eingeben:

C:\>nslookup -type=all _vlmcs._tcp

Die Ausgabe sieht dann so aus:
Server: dc.domain.de
Address: 192.168.x.x

_vlmcs._tcp.domain.de SRV service location:
priority = 0
weight = 0
port = 1688
svr hostname = license.domain.de
license.domain.de internet address = 192.168.x.x