Schlagwort-Archive: Zugang

Fehler: 1012: Das Netscaler Gateway Plug-In konnte nicht gestartet werden

Das Problem:
Nach der Anmeldung am Citrix Netscaler wird der Tunnel nicht aufgebaut und die weiteren Webseiten (XenApp) werden nicht angezeigt.

Im Netscaler Gateway Plug-in erhält man folgenden Fehler:
Fehler: 1012–Das Netscaler Gateway Plug-In konnte nicht gestartet werden.
image

Lösung:
Das Plugin ist defekt oder hat eine Einstellung verloren. Einfach die Software Reparieren oder eine Neuinstallation durchführen.
Systemsteuerung –> Programme und Funktionen
Dort dann das “Netscaler Gateway Plug-in” suchen und netweder reparieren oder deinstallieren, um es später neu zu installieren.

FritzBox: Internetanbieterdaten auslesen

Vorab:
Diese Anleitung schreibe ich nicht, damit sich jemand unbefugt Providerdaten aus einer Box holen kann, auf die er gerade mal Zugriff hat. Es wird auch nicht wirklich etwas „gehackt“. Das Kennwort seiner Fritzbox muss man dafür schon kennen!
Also Finger weg von fremden Boxen!

Wozu?
Einige Zeit nach einem Umzug und der damit verbundenen Renovierarbeiten bekam ich eine neue Fritzbox.
Eine 7320 sollte meine bisherige 7170 ablösen. Alles kein Problem – bis auf die Zugangsdaten zum Internet.
Also Ordner (virtuelle und reale) durchstöbert, Kisten gewühlt – nichts!
Da die Daten ja in der alten Box hinterlegt sind, muss man ja irgendwie auch dran kommen.

Vorarbeit Telnet einschalten:
Um an die Zugangsdaten zu kommen, muss die Box den Zugriff über telnet zulassen (Starten des telnetd).

Telnet-Einschalten – Variante 1:
Kein Problem, wenn man an der FritzBox ein Telefon eingerichtet hat:

#96*7* schaltet den telnetd ein, #96*8* schaltet ihn wieder aus.

Okay – soweit die Theorie. Ich hatte aber kein Telefon eingerichtet. Also flugs die Gigaset SX445 isdn an den S0 und in der alten Box konfiguriert. Klappt kein Stück! Weder als Telefon noch als Anlage. Kein Anschluß unter dieser Nummer.
Den Anschlußstecker für ein analoges Telefon habe ich wahrscheinlich bei den Zugangsdaten liegen – er war auch nicht greifbar.

Also Telnet-Einschalten – Variante 2:

Pseudofirmware!
Mit der Pseudofirmware kann man den „telnetd“ durch ein Firmwareupdate einschalten lassen.
Also google befragt und eine „starttelnet.image“ runtergeladen. Versuch macht kluch – aber in dem Fall hat es nichts gebracht.
Im Prinzip ist das starttelnet.image keine richtige Firmware, sondern es wird lediglich ein script nach „/var/install“ auf die FritzBox geschoben.
Script:
#! /bin/sh
/usr/sbin/telnetd -l /sbin/ar7login
exit 0

Aber wie gesagt – hat bei mir nichts bewirkt.

Die Lösung:
Der „Fritz!Box Image-Generator“ von Andreas Baginski
Beschreibung und Download gibts z.B. bei Chip.de
Damit kann man sich mit ein paar Mausklicks ein Fritz!Box-PseudoImage generieren.
Und damit konnte ich auch endlich Telnet aktivieren.
FB Image Generator

Nächster Schritt: „Her mit den Daten!“

Man kann sich jetzt natürlich per Putty auf die Box verbinden und irgendwo die Daten aus der Config herkramen, aber es geht auch anders:
Mit „FritzRepass“ (Beschreibung und Download) kann man bequem per Telnet auf die Box zugreifen und sich die gewünschte Information im Klartext anzeigen lassen.
FritzRePass

Nachdem Telnet aktiviert ist, muss man nun lediglich dieses Programm starten, das Kennwort für die Box eingeben und mit „OK“ den Vorgang bestätigen. Und schon hat man die Zugangsdaten im Fenster stehen. Copy&Paste in eine Textdatei und diesmal gut aufheben

Hoffe es hilft … wenn „JA“, dann darf gerne mal auf die Werbung geklickt werden, um die Seite zu unterstützen

Webseite mit .htaccess und .htpasswd schützen

Um betsimmte Bereiche einer Webseite zu schützen, hat es sich bewährt mit .htaccess und .htpasswd zu arbeiten.

Eine sehr gute Seite für das Erstellen dieser Dateien ist http://www.htaccesstools.com

Dort kann man sich recht „schmerzfrei“ die entsprechenden Dateien generieren lassen. Ihr benötigt dann lediglich einen Zugriff auf euren Webspace (z.B. per FileZilla Client) und ladet die Dateien entsprechend hoch.

Hier noch eine kleine Anleitung, wie das in etwa gehen könnte:

  1. Erstelle eine .htpasswd auf dieser Seite:
    http://www.htaccesstools.com/htpasswd-generator/
  2. Lade sie hoch und stelle fest, wie der ganze Pfad zur .htpasswd Datei lautet.
    Dazu könnt ihr eine fullpath.php mit folgendem Inhalt erstellen:

    <?php
    $dir = dirname(__FILE__);
    echo "<p>Full path to this dir: " . $dir . "</p>";
    echo "<p>Full path to a .htpasswd file in this dir: " . $dir . "/.htpasswd" . "</p>";
    ?>

    Quelle: htaccesstools.com
    Diese Datei ladet ihr dann in das gleiche Verzeichnis hoch, in dem die .htpasswd liegen soll und ruft sie dann auf.
    Jetzt erhaltet ihr den kompletten Pfad in der Ausgabe.
    Diesen jetzt kopieren und im nächsten Schritt weiterverwenden.
    Die „fullpath.php“ könnt ihr jetzt wieder löschen oder in „fullpath.php-backup“ umbenennen.

  3. Jetzt öffnet ihr die entsprechende Seite bei den htaccesstools:
    http://www.htaccesstools.com/htaccess-authentication/
    und erstellt euch die .htaccess Datei, die ihr in das zu schützende Verzeichnis kopiert.

Beispiel für eine .htpasswd:

MeinUsername:kljkljҤ$%/&)(hjjhjkalkdw=)98768

Beispiel für eine .htaccess:

AuthName „Sesam öffne dich“
AuthType Basic
AuthUserFile /www/htdocs/wuzzliduzzli/webfolder/tresor/.htpasswd
require valid-user

Putty – immer die Systemfarben verwenden

Problem:
Bei jeder neuen Putty Sitzung muss man unter ‚Colours‘ einstellen, dass die Systemfarben verwendet werden sollen.

Lösung:

Zunächst öffnet man in der ‚Session‘ Übersicht die Session ‚Default Settings‘.

Dort klickt man dann auf Colours und hakt den Punkt ‚Use system colours‘ an.

Danach wieder zurück auf Session, ‚Default Settings‘ einmal anklicken und mit ‚Save‘ speichern.

Ab jetzt werden alle neue Sizungen mit dieser Einstellung geöffnet. Das ganze fdunktioniert natürlich auch mit allen anderen Einstellungen, die man unter Session einstellen kann.

Telekom: Feststellen weiterer MSNs zum eigenen Anschluss

Tja … auch das kommt vor:

Nach Jahren wird der Telefonanschluss von ISDN (Telekom Universal) auf IP umgestellt und jetzt sollen alle MSNs im Router verwaltet werden.

Problem:
Keine Ahnung, wo gerade der Ordner steht, in dem die ursprünglichen Unterlagen der Telekom abgeheftet sind. Woher weiß ich jetzt, welche MSNs zu meinen Anschluss gehören?

Lösung:
1. Anmelden im Kundencenter www.telekom.de

2. Aufrufen der Seite für die Anrufweiterschaltung:
Kundencenter -> Telefonie-Einstellungen -> Anrufweiterleitung bearbeiten

Dort gibt es bei dem Punkt „Von Rufnummer“ ein DropDown Feld, in dem alle MSNs zu einem Anschluss aufgelistet sind.
Jetzt kann man sich das Ganze per Screenshot (z.B. Snipping Tool oder Greenshot) wegsichern.
Oder halt auf einen zweiten TFT legen und dann den Router mit den MSNs füttern. 🙂