Schlagwort-Archive: Hardware

BIOS Update am Ubuntu PC ohne Floppy

Will man ein BIOS-Update am PC durchführen erhält man gerne den Hinweis, dass man eine DOS-formatierte Diskette verwenden soll.
Guter Scherz … ich habe weder ein Floppy-Laufwerk noch eine DOS-Diskette (oder ein WIndows).

So geht es trotzdem, wenn wir statt der Floppy einen USB-Stick verwenden:

  1. Voraussetzungen installieren:
    sudo apt-get gparted
    sudo apt-get unetbootin
  2. Jetzt erstellen wir auf dem USB-Stick eine FAT16 Partition.
    Dabei solltet ihr den Stick zunächst unmounten.
    Z.B. so:
    Unmount USB Stick GUI
    gparted FAT16 PartitionDanach muss der Stick wieder gemountet werden.
    Am einfachsten natürlich, indem man ihn zieht und wieder steckt.
  3. Jetzt startet man UNETbootin, um FreeDOS auf dem Stick zu installieren.
    Dazu wählt man in der Software „FreeDOS“ im DropDown Menü und wählt den USB-Stick aus.
    Jetzt erhält man einen bootfähigen USB-Stick mit DOS.
    UNETbootin FreeDOS
  4. Als letzten Schritt muss man noch die notwendigen Dateien, die man von der Herstellerseite runtergeladen hat, auf den Stick kopieren.
  5. Eventuell muss man noch im BIOS einstellen, dass von USB gestartet werden kann.
    Wenn der Stick bootet, wählt man „Default“ im Bootmanager von UNETbootin und danach eine der „Live CD“ Optionen.
    Z.B. „3. FreeDOS Live CD with HIMEM + EMM386“.
    Um an das Verzeichnis mit den BIOS-Updates zu kommen, muss man auf einen anderen Laufwerksbuchstaben wechseln.
    Normalerweise auf C: – also tippt man auf der Konsole C:
    Achtung – da üblicherweise ein englisches Tastaturlayout voreingestellt ist, liegt der Doppelpunkt auf dem Buchstaben „Ö“.
    Jetzt kann man sich mit dem Befehl „dir“ den Inhalt anzeigen lassen. Dort findet ihr entweder euren Ordner oder die Update-Datei.
    Um in ein Verzeichnis zu wechseln, gebt „cd Verzeichnisname“ ein. Danach einfach den Setupdateinamen eingeben und mit Enter starten.

Gamin: DXGI_ERROR_DEVICE_REMOVED [Gelöst]

In vielen Spielen, die auf der CryEngine basieren, kommt es immer wieder vor, dass das Spiel sich mit der folgenden Meldung verabschiedet:

DXGI_ERROR_DEVICE_REMOVED: 0x887a0006

Das Problem scheint durch (vor-)übertaktete Grafikkarten begründet zu sein und ist herstellerunabhängig.
Einige Grafikkarten sind vom Hersteller schon etwas höher getaktet worden, ohne dass der Anwender etwas davon weiß – oder aktiv eingegriffen hat. Das scheint die CryEngine etwas aus dem Takt zu bringen.

Lösung:
Mit einem Zusatztool, wie z.B. dem MSI Afterburner die „Core Clock“ etwas heruntersetzen. Für einige Karten kann man die Standard MHz durch googeln herausfinden. Bei anderen muss man einfach etwas probieren.
Bei der GTX 560 TI 448 ist dort z.B. normalerweise 732 MHz eingetragen und ich habe mit 698 MHz schon gute Erfahrungen gemacht.

Hier nochmal als Video:
https://youtu.be/3kstQkHMhKs

 

Citrix: Split DNS funktioniert nicht (gelöst)

Das Problem:

Bei einigen Clients, die sich über unseren Netscaler (Citrix Access Gateway) verbinden, funktioniert offensichtlich das Split-DNS nicht.
Deshalb können Verbindungen zu Mail- und Fileserver nicht hergestellt werden.
Es waren nicht alleClients betroffen.

Erster Workaround:
Um schnelle Abhilfe zu schaffen, habe ich die hosts Datei auf den Clients testhalber gepflegt. Jetzt konnten die Kollegen wieder arbeiten.

Lösung des Problems:

Ursache des Problems war der Telekom Speedport Router (Speedport W723V).
Dieser Router hat eine Firmware, die alle DNS Abfragen – egal wie der Client sie absetzt – über IPV6 ins Internet zu den Telekom DNS Servern schickt.
Also landen auch alle Anfragen vom Split-DNS im Internet.
Gelöst haben wir das so, dass wir auf allen betroffenen Clients das Protokoll IPv6 abgeschaltet haben.

ACHTUNG:
Abschalten des Protokolls auf dem Speedport bringt nichts, da man die DNS Funktion über IPv6 nicht abschalten kann – egal, was man auf der Konfigurationsseite einstellt.

 

Eee-PC 1002HA auf Auslieferungszustand bringen

Manchmal macht man es sich unnötig schwer.
Hatte ich mich schon in dieversen Foren schlau gemacht wie man ein Windows XP Installationsmedium auf USB-Stick erstellt, usw (Anleitung kommt demnächst auch hier), habe ich die Lösung die ganze Zeit vor der Nase gehabt:

Hat man seine Daten auf eine USB-Platte oder ins Netz gespeichert, muss man direkt nach dem Einschalten nur immer wieder F9 drücken.
Das 1002HA hat anscheinend eine Recovery-Partition, mit der man den Eee-PC ganz einfach auf den Auslieferungszustand zurücksetzen kann.

Also Einschlaten und häufiger F9 Taste drücken.
Dann die Anweisungen auf dem Bildschirm befolgen.
Ein paar Bootvorgänge später hat man ein frisches XP SP3 mit allen Treibern.

Mein Zusatz:Als erstes habe ich eine Antivirensoftware (AVAST) installiert.
Danach den Revo Uninstaller, um unnötigen „Ballast“ (Microsoft Works, etc.) zu entfernen.
Jetzt noch den Chrome Browser (ist halt Geschmackssache, aber bei mir läuft der Browser gut).

Und nicht vergessen die Windows, Java, Flash und sonstigen Updates anzustossen.

Internen Lautsprecher im PC ausstellen

An einem PC hatte ich heute das Phänomen, dass eine Software bei der Benutzung permanent Piepstöne über den internen Lautsprecher ausgegeben hat.

Das Soundprofil von Windows stand auf „Kein Sound“, alle Regler waren auf Null und Ton war deaktiviert.
Leider konnte ich den internen Lautsprecher auch nicht einfach abziehen, da er am Board aufgelötet war.
(Wäre die einfache Variante gewesen 🙂 )

LÖSUNG:

Systemsteuerung -> System -> Registerkarte: hardware -> Geräte-manager. Dann auf „Ansicht“ -> Ausgeblendete Geräte anzeigen.

Im Punkt: „Nicht-PnP-Treiber“ sucht man dann den Eintrag „Beep“
Diesen dann per rechte Maustaste deaktivieren!
Nach einem Reboot ist dann Ruhe.