XAMPP: LDAP PHP support is not installed

Für die Verwaltung von Kennwörtern setze ich das Tool Team Password Manager ein: https://teampasswordmanager.com/

Damit auch meine Windows Kollegen den Server administrieren können, haben wir das Ganze mittels XAMPP auf einem Windows Server installiert.
Während der Userkonfiguration bin ich auf einen fehlenden LDAP PHP Support gestossen.

So könnt ihr den LDAP PHP Support in XAMPP aktivieren:

1. Systemvariable anpassen
Auf dem Windows Server geht ihr in die erweiterten Systemeinstellungen und dort zu den Umgebungsvariablen.
Bei den Systemvariablen fügt ihr bei „Path“ einen Verweis auf euer PHP-Verzeichnis innerhalb des XAMPP Ordner hinzu:

;C:\xampp\php

2. Editieren der php.ini
Im Unterordner „php“ in eurem XAMPP Verzeichnis findet ihr die Datei ‚php.ini‘.
Die öffnet ihr mit einem Editor und ändert folgende Zeile:

;extension=php_ldap.dll
zu
extension=php_ldap.dll

Ihr nehmt also für die php_ldap.dll die Kommentierung weg, wodurch sie beim nächsten Apache Neustart aktiv wird.

3. Neustart des Webservers
Anschließend müsst ihr nur noch den Apache neu starten.
Entweder über „xampp-control“ oder über die Windows Dienste den Dienst ‚Apache2.4‘.

 

[SOLVED] Windows was unable to open service control manager database

Problem:
Wenn man an einem PC die Diensteverwaltung öffnen will per CMD –> services.msc erhält man diese Meldung (Error 1722):
Services Error 1722

Lösung:
Um diesen Fehler zu beheben, muss man nur die CMD als Administrator öffnen und dort die vordefinierte Firewall Regelgruppe für das WMI aktivieren:

"Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI)"

Der Befehl dazu sieht so aus:

netsh advfirewall firewall set rule group = "windows management instrumentation (WMI)" new enable=yes

bzw:

netsh advfirewall firewall set rule group="Windows-Verwaltungsinstrumentation (WMI)" new enable=yes

Danach kann man die Diensteverwaltung wieder aus der cmd aufrufen.
Als ‚Workaround‘ kann man auch den Explorer öffnen und dort beim Eintrag für den PC per Rechtsklick das Kontextmenü öffnen und dort die Verwaltung des PCs auswählen.
Im Comuter Management Fenster kann man dann auch die Dienste verwalten. 🙂

ACHTUNG:
Diese Änderung war in meinem Fall auch notwendig, obwohl die Windows Defender Firewall für die Domäne ausgeschaltet war (da wir ein anderes Produkt einsetzen).

 

Netzwerkprobleme nach Aktualisierung von VirtualBox

Nach der Aktualisierung einer VirtualBox Installation kommt es plötzlich zu Netzwerkproblemen.

Die Fehlersuche ergab, dass der „VirtualBox Host-Only Ethernet Adapter“ anscheinend dieses Verhalten verursacht. Solange dieser deaktiviert ist, funktioniert das Netzwerk wieder. Schaltet man den VirtualBox Host-Only Adapter in den Netzwerkverbindungen wieder ein, lassen sich z.B. die Server im Netzwerk nicht mehr richtig erreichen.

Ein Blick in die Einstellungen des Host-Only Adapters zeigt, dass die Einstellungen für das Internetprotokoll Version 4 (TCP/IP4) zwar die korrekte IP anzeigen (192.168.1.56) aber die Subnetzmaske falsch ist. Statt der 255.255.255.0 ist hier die 255.255.0.0 eingetragen.
Damit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man sich mit dem eigenen Netzwerk in die Quere kommt (wenn man z.B. ein 192.168.1.x verwendet).

Windows Update im Griff: ABC-Update

Ich war lange Zeit auf der Suche nach einem Tool, mit dem ich den Windows Update Prozess etwas besser im Griff haben kann.

Lange habe ich mit dem WSUShelper von Wolfgang Fuehrer gearbeitet, allerdings benötige ich zur Ergänzung noch ein Tool, mit dem ich den Update Prozess sofort starten kann.

Hier setzt jetzt das Tool ABC-Update an, welches von Flemming Varmer kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Mit diesem Tool kann man die Updates entweder direkt von Microsoft holen

 ABC-Update.exe /A:Install 

oder von einem WSUS-Server, den man im eigenen Netz hat

 APC-Update.exe /S:WSUS /A:Install /R:N 

(Installiert alle verfügbaren, aber noch nicht installierten Updates ohne Reboot)
Interessant ist auch, dass man für den WSUS Server unterschiedliche Ports angeben kann (also Port 80 oder 8530).

Hier noch die Übersetzte Beschreibung des Programmes von der Webseite:

ABC-Update
ist ein einfach zu bedienendes Tool, mit dem Sie die Kontrolle über MS-Update-Vorgänge behalten.

Mit ABC-Update erhalten Sie die Updates genau dann, wenn Sie sie benötigen, und können auch maximale Neustarts definieren, Filteroptionen verwenden, um Updates anhand von Patchdaten, KB-Artikeln und Update-Kategorien auszuwählen.
Das Tool hat eine GUI- und eine Kommandozeilenversion und ermöglicht es Ihnen, Update-Operationen auch dann zu skripten, wenn Sie diese benötigen. Da Sie das Tool auch von der Kommandozeile aus aufrufen können, ist es gut geeignet für die Verwendung mit Software-Verteilungstools wie ABC-Deploy, MS SCCM und anderen.

Sie haben die Kontrolle. Kein Warten mehr auf automatische Updates.
Getestet OK von Windows XP/2003 und höher

Diese Lücke zwischen dem, was Microsoft direkt nach dem Auspacken anbietet, und dem, was viele Administratoren wirklich wollen, ist das, was das ABC-Update-Tool ausfüllen soll.

 

USV: Someone is currently logged into the APC Management Web Server.

Wenn man sich an einer USV anmelden will, erhält man die Info, dass schon jemand an der Weboberfläche angemeldet ist:
„Someone is currently logged into the APC Management Web Server. Please try again later.“

APC someone currently logged in
APC Web someone currently logged in

Oftmals hilft es, wenn man die „logoff“-Seite aufruft. In einigen Artikeln steht auch ‚logout.htm‘. Notfalls beide probieren.

Also
http://ip-adresse-der-USV/logoff.htm
bzw.
http://FQDN-der-USV/logoff.htm

Sollte es nicht gehen, kann man sich per FTP auf der APC anmelden und dort die event.txt öffnen.
Also per
ftp://ip-adresse-der-USV

In der event.txt sucht ihr jetzt den letzten Eintrag für eine geglückte Anmeldung auf der USV.
Das sieht so aus:

System: Web user 'apc' logged in from 192.168.1.104

Sollte es möglich sein den Client im Netz zu benutzen, kann man das Gleiche noch mal von diesem PC aus probieren.
Gibt es den Client mit dieser Adresse nicht mehr, kann man sich selbst diese Adresse vergeben und dann den Logout probieren.

Alternativ kann man versuchen eine Telnet-Verbindung zur USV aufzubauen und dann gleich wieder per ‚4 (Logout)‘ zu beenden.

Putty telnet zur APC USV

PuTTY telnet APC logout

Danach sollte die Anmeldung wieder funktionieren.

nur ein Spielplatz …