Windows 10: Das Ausführen von Software auf dem Computer wurde für diesen Herausgeber blockiert.

Wenn man unter Windows 10 eine heruntergeladene Anwendung (z.B. Samsung Druckertreiber) ausführen will, kann es sein, dass der Vorgang mit folgender Meldung abgebrochen wird:
„Das Ausführen von Software auf dem Computer wurde für diesen Herausgeber blockiert“

Methode 1:

  1.  Im Internet Explorer oben rechts auf das Zahnrad klicken und die Internetoptionen auswählen.
  2. Unter Inhalte im Bereich Zertifikate den Zertifikate Knopf drücken.
  3. Mit den kleinen Pfeilen oben ganz rechts zum Reiter „Nicht vertrauenswürdige Herausgeber wechseln
  4. Jetzt den Herausgeber suchen und von der Liste entfernen.

 

Methode 2:

  1. Rechtsklick auf die Datei und „Eigenschaften“ auswählen.
  2. Im Reiter „Allgemein“ gibt es im unteren Bereich einen Eintrag „Die Software kommt von einem anderen Computer und wird möglicherweise blockiert, um den Computer zu schützen.
  3. Dort jetzt „unblock“ (freigeben)  auswählen und per Anwenden/OK verlassen.

    Herausgeber blockiert

Could not get lock /var/lib/apt/lists/lock – open (11: Resource temporarily unavailable)

Bei dem Versuch über apt die Pakete zu aktualisieren, kommt (unter Ubuntu oder in meinem Fall Lubuntu) folgende Meldung:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Reading package lists… Done
E: Could not get lock /var/lib/apt/lists/lock – open (11: Resource temporarily unavailable)
E: Unable to lock directory /var/lib/apt/lists/

Als erstes kann man es mit einem Neustart versuchen.
Leider führte das in meinem Falle nicht zum Erfolg.
Also Ausschau halten nach software center, synaptic oder update manager! Auch Fehlanzeige?!

Bei mir hat folgender Befehl geholfen:

sudo rm /var/lib/apt/lists/* -vf

Danach wieder ein 

sudo apt-get update

damit die Listen neu eingelesen werden.

Kostenloser Onlinekurs von OpenHPI: Linux für alle

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen kostenlosen Onlinekurs an, der sich an Linux-Anfänger richtet. In diesem Kurs werden die Basics vermittelt: Installation, Konfiguration und die Nutzung von Programmen. Also alles, was man benötigt, um von Windows auf Linux umzusteigen. 🙂

Kursstart ist am 12.02.2018 und er endet am 26.02.2018
Also 2 Wochen á 3-6 Stunden

Für diesen Kurs muss man sich lediglich auf der Webpräsenz des Institutes anmelden und sich dann für den Kurs eintragen.
Nach Absolvierung des Kurses bekommt man eine Teilnahmebestätigung (sofern man auf mindestens 50% der Kursunterlagen zugegriffen hat).

Hier geht es direkt zum Kurs!

Mehr Infos auch über Twitter: @openHPI unter Hashtag #linux2018

Ubuntu: PC bei Knopfdruck ausschalten

Gerade wenn man einen „headless“ linux PC laufen hat, möchte man ihn ohne große Umstände herunterfahren können.
Am besten einfach den Powerknopf einmal drücken und die Kiste schaltet sich ab.

So gehts:

sudo vi /etc/acpi/events/powerbtn

dort sucht man die folgende Zeile und kommentier sie mit einem # aus:

action=/etc/acpi/powerbtn.sh

dann sieht sie so aus

#action=/etc/acpi/powerbtn.sh

stattdessen fügt man jetzt folgende Zeile ein:

action=/sbin/poweroff

Jetzt noch einen Dienst neu starten und fertig:

sudo acpid restart

Jetzt fährt der PC auf Knopfdruck herunter.

Windows Image einbinden und bearbeiten

Um z.B. BOOT_BCD Fehler unter Sophos Safeguard zu beheben, benötigt man einen bootfähigen USB-Stick, auf dem ein Windows PE läuft.
Auf diesem Stick befindet sich im Ordner „sources“ das Image „boot.wim“, in dem sich die WindowsPE Verzeichnisse befinden.
Um jetzt Dateien wie z.B. die „recoverytoken.tok“ in das Image einbinden zu können, muss man es unter Windows 10 mounten und bearbeiten.
Bei der alten Version des Sophos Sticks konnte man das bequem mit 7zip erledigen, aber das scheint unter 10 mit dem Image ‚winpe_SGN_8.00.0_x86.iso‘ nicht mehr zu gehen.

Stattdessen muss man das Image jetzt mit dem DISM (Deployment Image Servicing and Management tool) einbinden und bearbeiten.

  1. Anlegen eines Arbeitsverzeichnisses
    Dazu erstellt man einfach einen neuen Ordner (in meinem Beispiel C:\mounted_images)
  2. Jetzt öffnet man die cmd als Administrator
  3. Nun gibt man folgenden Befehl ein:
    DISM /Mount-Image /ImageFile:D:\sources\boot.wim /index:1 /MountDir:C:\mounted_images
    Damit hat man das *.wim Image jetzt in dem Arbeitsverzeichnis zur Verfügung.
  4. Jetzt kann man das Arbeitsverzeichnis im Explorer öffnen und die Dateien entsprechend bearbeiten.
  5. Sichern der Veränderungen
    Das geht mit folgendem Befehl:
    Dism /Commit-Image /MountDir:C:\mounted_images
  6. Nun noch unmounten des Imgaes (sicherheitshalber noch mal mit einem ‚commit‘)
    Dism /Unmount-Image /MountDir:C:\mounted_images /commit

Jetzt kann man den Stick wieder entfernen und mit dem Image arbeiten.

ACHTUNG: Windows 10 PE Images können nicht mehr mit ImageX bearbeitet werden. Daher belibt nur der Weg über DISM!

nur ein Spielplatz …