Schlagwort-Archive: cmd

KMS (Key Management Server) im LAN finden

Wenn man einen KMS Server im Unternehmen sucht und die Dokumentation dazu nichts hergibt, kann man das schnell herausfinden.

Die CMD öffnen und folgenden Befehl eingeben:

C:\>nslookup -type=all _vlmcs._tcp

Die Ausgabe sieht dann so aus:
Server: dc.domain.de
Address: 192.168.x.x

_vlmcs._tcp.domain.de SRV service location:
priority = 0
weight = 0
port = 1688
svr hostname = license.domain.de
license.domain.de internet address = 192.168.x.x

SID zu User – User zu SID übersetzen.

Bei manchen Gelegenheiten benötigt man die Zuordnung von Benutzer zu SID.
Da Namen ja nur „Schall und Rauch“ sind, bezieht sich in Windows NT Systemen alles auf diese SID.

Also eine Variante:

Per whoami bekommt man ohne Parameter schlicht den Benutzernamen angezeigt:
C:\>whoami
domain\willi

Fügt man jetzt jetzt den Parameter „/USER“ hinzu, wird das Ganze schon informativer:
C:\>whoami /USER
USER INFORMATION
—————-
User Name     SID
============= ==============================================
domain\willi S-1-5-21-2071111111-172232323-1675865436-4567

Eine weitere Lösung ist es eine Abfrage über WMIC zu starten (WMIC – Take Command-line Control over WMI)

C:\>wmic useraccount where name=’willi‘ get sid
SID
S-1-5-21-2071111111-172232323-1675865436-4567

das Ganze geht auch anders herum:
C:\>wmic useraccount where sid=’S-1-5-21-2071111111-172232323-1675865436-4567′ get name
Name
willi

Damit hat man eine schöne Möglichkeit User nach SID und umgekehrt aufzulösen.

Und als letztes noch ein wenig Powershell:

User zu SID:
$objUser = New-Object System.Security.Principal.NTAccount(„DOMÄNENNAME“, „USERNAME“)
$strSID = $objUser.Translate([System.Security.Principal.SecurityIdentifier])
$strSID.Value

SID zu User:
$objSID = New-Object System.Security.Principal.SecurityIdentifier `
(„SID-HIER-EINTRAGEN“)
$objUser = $objSID.Translate( [System.Security.Principal.NTAccount])
$objUser.Value

Sophos Safeguard: Client has no connection to the enterprise server

Nach der Installation des Sophos SafeGuard Clients kann ein Client keine Verbindung zum Server herstellen.

SafeGuard-Client-Error

Folgende Punkte sollte man am Client testen (wobei <safeguardserver> der Name und/oder die Adresse des Servers ist):
– ping <safeguardserver>
– Im Browser die Seite http://<safeguardserver>/SGNSRV
Dabei sollte eine SafeGuard Webseite sichtbar sein.
– prüfen der System-Proxy Einstellungen:

Überprüfung der Einstellungen:

C:\Windows\SysWOW64\netsh.exe winhttp show proxyProxy WinHTTP CMD

Sollte dort ein falscher Eintrag stehen, dann muss das entsprechend angepasst werden.

C:\Windows\system32>netsh
netsh>winhttp
netsh winhttp>

Importieren der IE-Einstellungen als Systemproxy:
netsh winhttp>import proxy source=ie

Proxy Einstellungen anzeigen:
netsh winhttp>show proxy

Proxy Einstellungen zurücksetzen (es wird der Direktzugriff eingestellt):
netsh winhttp>reset proxy

Mehr Informationen zu dem Thema findet man im Technet

CMD: Feststellen, ob ein KB Patch installiert ist

Manchmal braucht man eine schnelle Möglichkeit, um zu prüfen, ob ein Microsoft KB Patch installiert ist. Statt jetzt die Systemsteuerung zu bemühen und sich durch zu klicken, kann man das ganze per Batch/cmd abfragen und ggfs. in eine Textdatei umlenken.

Lösung:
Windows Management Instrumentation Commandline

1. CMD als Administrator aufrufen

2. Folgenden Befehl mit der entsprechenden KB-Nummer eingeben:

wmic qfe list | find „KB3025390“

Ist das Patch nicht installiert, wird nichts weiter angezeigt.
Ist das Patch vorhanden, erhält man folgende Information:
http://support.microsoft.com/?kbid=3025390     LDL-0299  Security Update               KB3025390

Praktisch ist, dass man gleich den Link zum KB-Artikel dazu erhält. 🙂

 

Dynamics CRM und andere: Der Typeninitialisierer hat eine Ausnahme verursacht

Problem:

Bei der Installation einiger Updates kann es zu einer Fehlermeldung kommen, in der ein Fehler des Typeninitialisierers festgestellt wird.

Beim Rollup13 für Microsoft Dynamics CRM ist das z.B.:
Der Typeninitialisierer für „Microsoft.Crm.FeatureControlChecker“ hat eine Ausnahme verursacht.

Lösung:

cmd.exe als Administrator ausführen (Rechtsklick -> „Als Administrator ausführen“)

Danach folgenden Befehl ausführen:
lodctr /r und mit der Eingabetaste bestätigen.
Danach sollte eine Info-Meldung kommen, dass die Performance Counter Einstellung vom Backup wiederhergestellt worden sind.

Man kann sich die Leistungsindikatoren auf auflisten lassen mit

lodctr /q
will man langes Scrollen vermeiden kann man auch folgenden begehl eingeben
lodctr /q | findstr „[“
damit erhält man nur die Namen (die stets mit einer eckigen Klammer anfangen) und den Status (Enabled/Disabled)
——————schnipp———————

[ASP.NET_4.0.30319] Performance Counters (Enabled)
[aspnet_state] Performance Counters (Enabled)
[BITS] Performance Counters (Enabled)
[ContentFilter] Performance Counters (Enabled)
[ContentIndex] Performance Counters (Enabled)
[ESENT] Performance Counters (Enabled)
[ISAPISearch] Performance Counters (Enabled)
[Lsa] Performance Counters (Enabled)
[MSDTC] Performance Counters (Enabled)
….
——————schnapp———————

Für den CRM Outlook Client kann man jetzt prüfen, ob [CRM Client] auf (Enabled) steht.
ggfs. muss man mit folgendem Befehl nachhelfen:
lodctr /e:CRM Client

Quelle: support.microsoft