Exchange: Abwesenheitsassistent für andere Benutzer einstellen

In fast allen Firmen, die Exchange als Mailserver verwenden, wird das früher oder später aktuell:

Problem:
Ein Mitarbeiter wird krank und es soll der Abwesenheitsassistent eingeschaltet und evtl. noch mit einem sinnvollen Text versehen werden (z.B. für Vertretungen im Krankheitsfall, etc.)
Lösung:
Achtung:
BEVOR man sich jetzt ins Eingemachte stürzt, sollte man vorerst in der Firma (z.B. mit dem Betriebsrat) klären, ob diese Vorgehensweise in der Firma überhaupt geduldet ist.
Normalerweise sollte nichts dagegen sprechen, wenn es mit dem Benutzer so vereinbart wurde, aber das kann im Einzelfall schon mal sehr heftigen Ärger geben, den man ja vermeiden will.
Also: VORHER klären!
Man kann im Exchange 2010 über einen Einzeiler im Powershell diese Benachrichtigungstexte hinterlegen und aktiv schalten.

Start –> Microsoft Exchange Server 2010 –> Exchange Management Shell öffnen

Dort dann folgende Zeile einfügen:

Set-MailboxAutoReplyConfiguration -Identity username -AutoReplyState Enabled -InternalMessage „Interne Nachricht.“ -ExternalMessage „Externe Nachricht.“

Natürlich muss man noch den Benutzernamen und die Nachrichten anpassen, bevor man den Befehl ausführt.

Ein weiteres Beispiel fügt noch eine zeitliche Begrenzung ein falls der Kollege z.B. vor dem Urlaubsantritt vergessen hat den Autoreply zu aktivieren:

Set-MailboxAutoReplyConfiguration -Identity username -AutoReplyState Scheduled -StartTime „7/10/2012 08:00:00“ -EndTime „7/15/2012 17:00:00“ -InternalMessage „Internal auto-reply message“

wobei man hier einen Blick auf die Datumsformate haben sollte.
Ich persönlich würde das Ganze ohne Zeitbegrenzung einstellen. Ist zwar ein nettes Feature, aber es gab bei verschiedenen Exchange-Konstellationen auch schon den Zustand, dass der Autoreply fleißig weitergeschickt hat, obwohl der Benutzer ihn in Outlook schon abgeschaltet hatte.

gefunden auf http://technet.microsoft.com

Von YouTube zur fertigen DVD

Hier eine Kurzbeschreibung, wie man kostenfrei aus YouTube Filmen eine DVD machen kann.

1. Zunächst einmal benötigt man ein Tool, mit dem man sich die Filme auf die Platte ziehen kann. Z.B. Firefox Add-Ons wie „Flash Video Downloader“ oder „Best Video Downloader“.

2. Hat man die Filme heruntergeladen, liegen sie meist im *.flv Format ab, das man sich z.B. mit dem VLC-Player anschauen kann.

3. Jetzt benötigt man im Prinzip nur noch die Software DVDStyler (Link). Das ist eine Freeware, mit der man DVDs erstellen kann. Im Gegesatz zu vielen anderen Programmen, muss man sich hier nicht um das Umkonvertieren der Videos kümmern. Einfach ein Menü auswählen, Filmchen reinschieben und auf „Brennen…“ klicken. Dabei kann man sich auch erst einmal nur ein ISO erstellen lassen, das man z.B. mit dem Tool ‚Gizmo‘

Zusatz1:
Wie man aus vielen Teil-flvs eine zusammenhängende FLV bauen kann.
Gute Erfahrungen habe ich da mit der Software ‚Free AVI/MPEG/WMV/MP4/FLV Video Joiner‘ (Link) gemacht. Damit kann man mehrere Filme zusammenkleben.

Zusatz2:
Der Film ist gespiegelt. Das geht am einfachsten mit dem Programm ‚Free Video Flip and Rotate‘ . Hier ist der Link. Einfach den Film ins linke Fenster laden und unten rechts mit den Pfeilen die gewünschte Änderung auswählen.

 

Monitor beim Anmelden per devcon.exe einschalten

Problem:
Ich habe an meinem PC zwei Monitore angeschlossen. Einen über DVI und einen über Display-Port.
Nach jedem Neustart wurde ein Monitor nicht erkannt und ich musste manuell den Gerätemanager öffnen und den zweiten Monitor suchen lassen.
Dieser wurde dann erst beim zweiten oder dritten Anlauf erkannt. Sehr nervig, wenn man seinen PC jeden Abend ausschaltet 🙂

Lösung:
Die Lösung besteht aus zwei Teilen: 1. ein Batch und 2. eine geplante Aufgabe unter WIndows7.

BEVOR ihr das Batch testet, müsst ihr euch die passende devcon.exe für Windows7 holen.
Die für WindowsXP funktioniert hier nicht mehr! Siehe hier!

Hier jetzt das kommentierte Script:

@ECHO OFF
rem ———————————————————————-
::
::  monitor-devcon.bat
::  Bikerpete
::  https://linuxpeter.de
::  take a look at
::  http://www.battlefieldsecrets.com/
rem ———————————————————————-
::  History
::  V1.0 – 2013-04-12  initial version
rem ———————————————————————-
::
rem ———————————————————————-
::    PREREQUISITES
::    Needs devcon for Win7 – download the Windows Driver Kit (WDK)
::    Use 7zip to open the ISO file
:: There is a folder WDK, that contains three cab-files naed with a „setuptools_“ prefix.
::    extract setuptools_x86fre_cab001.cab (23-bit), setuptools_x64fre_cab001.cab (64bit) or setuptools_ia64fre_cab001.cab (itanium)
:: copy _devcon.exe_00000_ to a warm and dry place and rename it to devcon.exe
:: german manual: http://www.heise.de/ct/hotline/devcon-fuer-Windows-7-1201437.html
rem ———————————————————————-

rem ———————————————————————-
::  CONFIG
rem ———————————————————————-
::Configure section to fill variables
::Nothing needed for this script 🙂

rem ———————————————————————-
::  MAIN
rem ———————————————————————-
:monitorcheck
FOR /F „tokens=1“ %%i IN (‚devcon find *Monitor*^|FIND /i „found“‚) DO @SET MONITORS=%%i
IF %MONITORS%==1 GOTO rescan
GOTO norescan

:norescan
ECHO „Norescan – Gefundene Monitore=%MONITORS%“
ping localhost > NUL
GOTO ende

:rescan
color cf && title ***** RESCAN NOTWENDIG *****
CLS
ECHO „Rescan notwendig – Gefundene Monitore=%MONITORS%“
ping localhost > NUL
devcon rescan
GOTO monitorcheck
rem ———————————————————————-
::  END OF MAIN
rem ———————————————————————-
rem ———————————————————————-
::  the end of all
rem ———————————————————————-
:ende
ECHO „aus und weg! :-)“
ping localhost > NUL
EXIT
rem ———————————————————————-
::  EOF
rem ———————————————————————-

Das Batch könnt ihr z.B. als monitor-devcon.bat speichern. Ich habe mir angewöhnt unter C:\ einen Ordner für Scripte anzulegen (C:\Batch). Dann findet man seine Scripte auch einfacher wieder. 🙂

Jetzt fehlt noch die geplante Aufgabe (früher der geplante Task):

Start –> taskschd.msc öffnet das Fenster für die Aufgabenplanung.
Um die Sache übersichtlicher zu halten, könnt ihr euch nun zunächst in der Aufgabenplanungsbibliothek einen eigenen Ordner anlegen, in dem ihr eure eigenen Aufgaben anlegt.

Jetzt erstellt ihr eine neue Aufgabe für das Script. Hier kurz die Eigenschaften:
Allgemein:
Name: Monitorcheck
Beschreibung: Prüft die Monitore
Sicherheitsoptionen: Unabhängig von der Benutzeranmeldung ausführen + Kennwort nicht speichern. Die Aufgabe greift nur auf lokale Resourcen zu.
Mit höchsten Berechtigungen ausführen.

Trigger:
Aufgabe starten: Beim Start
Verzögern für 30 Sekunden
Haken bei Aktiviert

Aktionen:
Aktion: Programm starten
Programm/Skript: C:\Batch\Monitor\monitor-devcon.bat (bzw. Pfad zu deiner Batch :-))

oder ihr importiert diese Aufgabe einfach. Rechtsklick auf die Aufgabenplanungsbiliothek oder einen der Unterordner und per „Aufgabe importieren …“ reinholen.

Folgenden Text als Monitorcheck.xml speichern und den Benutzer „DOMAIN\user“ entsprechend anpassen:

<?xml version=“1.0″ encoding=“UTF-16″?>
<Task version=“1.3″ xmlns=“http://schemas.microsoft.com/windows/2004/02/mit/task“>
<RegistrationInfo>
<Date>2013-04-12T07:32:01.953585</Date>
<Author>DOMAIN\user</Author>
<Description>Prüft, ob beide Monitore angeschlossen sind. Benötigt devcon für Win7!!!</Description>
</RegistrationInfo>
<Triggers>
<BootTrigger>
<Enabled>true</Enabled>
<Delay>PT30S</Delay>
</BootTrigger>
</Triggers>
<Principals>
<Principal id=“Author“>
<UserId>DOMAIN\user</UserId>
<LogonType>S4U</LogonType>
<RunLevel>HighestAvailable</RunLevel>
</Principal>
</Principals>
<Settings>
<MultipleInstancesPolicy>IgnoreNew</MultipleInstancesPolicy>
<DisallowStartIfOnBatteries>true</DisallowStartIfOnBatteries>
<StopIfGoingOnBatteries>true</StopIfGoingOnBatteries>
<AllowHardTerminate>true</AllowHardTerminate>
<StartWhenAvailable>false</StartWhenAvailable>
<RunOnlyIfNetworkAvailable>false</RunOnlyIfNetworkAvailable>
<IdleSettings>
<StopOnIdleEnd>true</StopOnIdleEnd>
<RestartOnIdle>false</RestartOnIdle>
</IdleSettings>
<AllowStartOnDemand>true</AllowStartOnDemand>
<Enabled>true</Enabled>
<Hidden>false</Hidden>
<RunOnlyIfIdle>false</RunOnlyIfIdle>
<DisallowStartOnRemoteAppSession>false</DisallowStartOnRemoteAppSession>
<UseUnifiedSchedulingEngine>false</UseUnifiedSchedulingEngine>
<WakeToRun>false</WakeToRun>
<ExecutionTimeLimit>P3D</ExecutionTimeLimit>
<Priority>7</Priority>
</Settings>
<Actions Context=“Author“>
<Exec>
<Command>C:\Batch\Monitor\monitor-devcon.bat</Command>
</Exec>
</Actions>
</Task>

Das wars! Bei jedem Neustart prüft das Script jetzt per devcon, ob im System zwei oder mehr Monitore bekannt sind. Sollte das nicht der Fall sein, führt devcon einen rescan nach neuer Hardware durch und wiederholt die Prüfung.
Sind mindestens zwei Monitore gefunden, beendet sich das Script.
Sollte auch bei 0 Monitoren funktionieren, aber wer will das schon 🙂

Devcon für Windows 7 (32 und 64 bit)

Nach dem Umstieg von Windows XP auf Windows 7 funktionieren bei vielen Anwendern die beliebten „devcon“-scripte nicht mehr.
Ursache ist die Tatsache, dass das alte devcon, das man unter WindowsXP verwendet hat, unter Windows7 nicht mehr funktioniert.
Es läßt sich zwar noch ausführen, aber man erhält keine brauchbaren Ergebnisse.

Lösung:
Es gibt eine Version, die unter WIndows7 funktioniert. Leider kann ich diese hier aus rechtlichen Gründen nicht bereitstellen, aber ich kann eine Anleitung posten 🙂

1. Download des Windows Driver Kit (WDK) für Windows 7
Download-Link

2. Entpacken des ISO-files mit 7-zip

3. Öffnen des Ordners „WDK“

4. Dort gibt es jetzt drei Dateien, die jeweils mit „setuptools_“ beginnen.
Einfach die passende für dein Betriebssystem raussuchen, z.B. setuptools_x64fre_cab001.cab für 64-bit (oder x86 für 32-bit).
Solltest du unsicher sein, kannst du entweder einfach die 32-bit Version nehmen (die sollte immer gehen) oder die „Windows-Taste“ und „Pause“ gleichzeitig drücken, um dich zu vergewissern.

5. Jetzt die passende *.cab per Doppelklick öffnen und die „_devcon.exe_00000_“ rauskopieren. Diese Datei kann man nun nach devcon.exe umbenennen und z.B. nach C:\Windows\SysWOW64\ oder C:\Windows\system32 kopieren.
Dort wird die devcon.exe nämlich später ohne Pfadangabe gefunden 🙂

Jogmap-Post-Helper Tool

Um was geht es hier?

Es gibt eine recht verbreitete Seite, & auf der man seine Trainingsdaten hochladen und somit anderen Internetnutzern zugänglich machen kann. Diese Seite heißt www.jogmap.de. wholesale mlb jerseys Die Seite ist ja an sich ganz in Ordnung und hat auch nette Features wie den Upload der Treiningsdaten von diversen Uhren, etc.
Leider wird der – meiner Meinung nach wichtige – Community-Teil von den Admins dort recht vernachlässigt.
Ein Beispiel ist die kuriose Foren- und Blogsoftware, die anscheinend unter Drupal läuft und keinem aktuellen Standard mehr entspricht.
Warum? Man kann zwar reinen The Text eingeben, aber will man ihn weiter Bearbeiten, ist man auf recht altertümliches HTML-Geschnipsel angewiesen, was doch sehr viele Nutzer überfordert. Einfache cheap jerseys Sachen wie fette oder kursive Schrift sind nur durch entsprechende HTML-Tags umsetzbar.
Bei externen Links zu Veranstaltungen oder gar Bildern sieht es entsprechend noch wilder aus.

Meine Lösung:

Da ich die Hoffnung auf ein Update der Software dort begraben habe, habe ich mir ein kleines Tool geschrieben, das mir die Arbeit wesentlich erleichtert. Mit dem jogmap-Post-Helper habe ich nun die wichtigsten Buttons und Shortcuts zur Hand, um zügig einen Beitrag zu schreiben ohne immer wieder zu schauen, welches HTML-Tag jetzt of wie benutzt werden muss (obwohl ich die gängigsten noch kenne – aber das ist doch wirklich schon sooooo lange her, dass man das brauchte).

Wie es funktioniert:

Nach einem Doppelklick auf die JMap Post-Helper.exe öffnet sich folgendes Fenster:
JMap Post-Helper Main Screen

beziehungsweise

Jogmap-Post-Helper mit Smilies

Die Buttons sind soweit selbsterklärend. Bei den wholesale mlb jerseys Buttons „Link“ und „Bild“ öffnet sich jeweils ein weiteres Fenster, in das der externe Link, bzw. der Link zum Bild angegeben werden.
Bei mir gehts so ganz gut, da ich zwei TFTs habe und das FitzBox Tool-Fenster auf dem zweiten Bildschirm habe. Hat man Hormigón nur ein Display, kann man entweder das Tool durch einen Klick auf das Taskleistensymbol reaktivieren oder man verwendet die alternative Methode (die ich eigentlich hauptsächlich verwende):

Alternative Methode:

Zusätzlich zu den klickbaren Buttons reagiert der JMap Post-Helper auch auf die gägnigen Word-Shortcuts und zwei extra Tastenkombinationen für Link und Bild.
Diese sind:

STRG+SHIFT+k für kursiv
STRG+SHIFT+f für fett
STRG+SHIFT+c für Code
STRG+SHIFT+l für Links zu externen Seiten
STRG+SHIFT+b für Bild (hier also nicht „bold“ sondern „Bild“)
STRG+SHIFT+t für ein Thumbnail Davison) (kleines Bild mit Verknüpfung auf das Original)

ACHTUNG:

Jetzt noch ein Hinweis:
Ich habe das Tool primär für mich geschrieben und stelle es nur zur Verfügung, da es vielleicht noch jemandem nützlich sein könnte. Es ist noch in einer sehr frühen Version und ich garantiere natürlich nicht, dass es überall und in allen Konstellationen funktioniert. Ferner hafte ich für keinerlei Schäden die durch das Tool evtl. verursacht werden könnten. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass irgendwas passiert, aber es gibt keine cleanup idiotensichere Software

Achja: Das Programm hat keinen CoD4 Installer oder sowas. Einfach Entpacken und Ausführen. Läuft also auch direkt vom USB-Stick.

DOWNLOAD:

Hier ist der Link zum Tool: Jogmap Post-Helper Herunterladen

Und das Ganze mit Smilies und cheap nba jerseys Thumbnail-Funktion: JMap Post-Helper_0.4 Download
(Einfach das Zip-Archiv mit einem entsprechendem Programm (z.B. 7zip ) in einen Ordner entpacken und von dort ausführen.)

nur ein Spielplatz …