AD: Gruppenmitglieder in einer Active Directory Gruppe auflisten.

Oftmals muss man eine Liste erstellen, um die Mitglieder einer Active Directory Gruppe zu erhalten.

Das kann zum Beispiel notwendig sein, wenn man wegen Wartungsarbeiten bestimmte Gruppen informieren muss.

Was benötigt man?
Windows Power Shell mit Active Directory-Modul

Befehl:
Get-ADGroupMember „Gruppenname“ | Select-Object name  | Export-Csv Gruppenliste.csv -NoTypeInformation -force

Damit erhält man eine csv-Datei, die man z.B. in Excel importieren kann.
Man kann aber auch z.B. die Namen aus der Liste kopieren und direkt ins Empfängerfeld in Outlook einfügen. Die Namen kann Outlook dann auflösen und man kann i.d.R. gleich losmailen.
Es kann allerdings sein, dass es mit Umlauten Probleme gibt.
Dann sollte man am einfachsten den Teil „Select-Object name“ durch „Select-Object SamAccountName“ ersetzen.
Das kann in einer Outlook/Exchange Umgebung auf jeden Fall aufgelöst werden.

Oder man setzt ein „-Encoding utf8“ dazu.
Get-ADGroupMember „Gruppenname“ | Select-Object name  | Export-Csv -Encoding utf8 Gruppenliste.csv -NoTypeInformation -force
Denn Powershell verwendet standardmäßig „unicode“. Für „ASCII“ verwendet man halt analog dazu „-encoding ASCII“.

Es könnte auch eine Ausgabe als Text erfolgen, aber dann werden die Namen untereinander geschrieben und hinter jedem Eintrag werden die übrigen Felder mit Leerzeichen aufgefüllt, weshalb ich hier csv vorziehe.

Exchange: Abwesenheitsassistent für andere Benutzer abfragen

Manchmal ist es notwendig sich den Inhalt und Zustand des Abwesenheitsassistenten anzeigen zu lassen.
Natürlich kann man eine Mail an das betreffende Postfach schicken uns schauen, was dabei rauskommt. Allerdings ist es manchmal zur Fehleranalyse besser, wenn man direkt auf dem Exchange nachsehen kann. Z.B., wenn jemand nur eine interne Nachricht hinterlegt hat und nach extern keine/ eine leere/ eine alte Nachricht verschickt wird.

Also:
Start –> Microsoft Exchange Server 2010 –> Exchange Management Shell öffnen

Dort dann folgende Zeile einfügen:
Get-MailboxAutoReplyConfiguration -Identity ‚username‘

Danach erhält man eine Übersicht, in der man sieht, ob der Abwesenheitsassistent aktiv ist und man sieht auch die Nachrichten, die bei ‚intern‘ und ‚extern‘ hinterlegt sind.

Quelle: Technet

Exchange: Abwesenheitsassistent für andere Benutzer einstellen

In fast allen Firmen, die Exchange als Mailserver verwenden, wird das früher oder später aktuell:

Problem:
Ein Mitarbeiter wird krank und es soll der Abwesenheitsassistent eingeschaltet und evtl. noch mit einem sinnvollen Text versehen werden (z.B. für Vertretungen im Krankheitsfall, etc.)
Lösung:
Achtung:
BEVOR man sich jetzt ins Eingemachte stürzt, sollte man vorerst in der Firma (z.B. mit dem Betriebsrat) klären, ob diese Vorgehensweise in der Firma überhaupt geduldet ist.
Normalerweise sollte nichts dagegen sprechen, wenn es mit dem Benutzer so vereinbart wurde, aber das kann im Einzelfall schon mal sehr heftigen Ärger geben, den man ja vermeiden will.
Also: VORHER klären!
Man kann im Exchange 2010 über einen Einzeiler im Powershell diese Benachrichtigungstexte hinterlegen und aktiv schalten.

Start –> Microsoft Exchange Server 2010 –> Exchange Management Shell öffnen

Dort dann folgende Zeile einfügen:

Set-MailboxAutoReplyConfiguration -Identity username -AutoReplyState Enabled -InternalMessage „Interne Nachricht.“ -ExternalMessage „Externe Nachricht.“

Natürlich muss man noch den Benutzernamen und die Nachrichten anpassen, bevor man den Befehl ausführt.

Ein weiteres Beispiel fügt noch eine zeitliche Begrenzung ein falls der Kollege z.B. vor dem Urlaubsantritt vergessen hat den Autoreply zu aktivieren:

Set-MailboxAutoReplyConfiguration -Identity username -AutoReplyState Scheduled -StartTime „7/10/2012 08:00:00“ -EndTime „7/15/2012 17:00:00“ -InternalMessage „Internal auto-reply message“

wobei man hier einen Blick auf die Datumsformate haben sollte.
Ich persönlich würde das Ganze ohne Zeitbegrenzung einstellen. Ist zwar ein nettes Feature, aber es gab bei verschiedenen Exchange-Konstellationen auch schon den Zustand, dass der Autoreply fleißig weitergeschickt hat, obwohl der Benutzer ihn in Outlook schon abgeschaltet hatte.

gefunden auf http://technet.microsoft.com

Von YouTube zur fertigen DVD

Hier eine Kurzbeschreibung, wie man kostenfrei aus YouTube Filmen eine DVD machen kann.

1. Zunächst einmal benötigt man ein Tool, mit dem man sich die Filme auf die Platte ziehen kann. Z.B. Firefox Add-Ons wie „Flash Video Downloader“ oder „Best Video Downloader“.

2. Hat man die Filme heruntergeladen, liegen sie meist im *.flv Format ab, das man sich z.B. mit dem VLC-Player anschauen kann.

3. Jetzt benötigt man im Prinzip nur noch die Software DVDStyler (Link). Das ist eine Freeware, mit der man DVDs erstellen kann. Im Gegesatz zu vielen anderen Programmen, muss man sich hier nicht um das Umkonvertieren der Videos kümmern. Einfach ein Menü auswählen, Filmchen reinschieben und auf „Brennen…“ klicken. Dabei kann man sich auch erst einmal nur ein ISO erstellen lassen, das man z.B. mit dem Tool ‚Gizmo‘

Zusatz1:
Wie man aus vielen Teil-flvs eine zusammenhängende FLV bauen kann.
Gute Erfahrungen habe ich da mit der Software ‚Free AVI/MPEG/WMV/MP4/FLV Video Joiner‘ (Link) gemacht. Damit kann man mehrere Filme zusammenkleben.

Zusatz2:
Der Film ist gespiegelt. Das geht am einfachsten mit dem Programm ‚Free Video Flip and Rotate‘ . Hier ist der Link. Einfach den Film ins linke Fenster laden und unten rechts mit den Pfeilen die gewünschte Änderung auswählen.

 

nur ein Spielplatz …