Archiv der Kategorie: Windows

WSUS GPO deaktivieren

Es kommt immer wieder einmal vor, dass man einen Rechner, der per Gruppenrichtlinie für die WSUS Nutzung konfiguriert worden ist, nachträglich wieder auf systemeigene Updates bei Microsoft umstellen muss.
Leider lässt sich das nicht über die GUI des Rechners bewerkstelligen. Hier sind jetzt zwei Möglichkeiten, wie man das bewerkstelligen kann:

  1. Eine neue Richtlinie erstellen erstellen, die die ursprüngliche WSUS GPO deaktiviert. Dazu erstellt man im AD eine neue OU und erstellt eine Gruppenrichtlinie, in der die Richtline „Specify intranet Microsoft update service location“ auf „Deaktiviert“ gesetzt wird. Jetzt noch den entsprechenden PC in diese OU verschieben und in der cmd „gpupdate /force“ ausführen oder den Rechner einmal neu starten.
  2. Am Client den Registry-Editor öffnen und folgenden Key suchen:
    HKLM\Software\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU
    Dort den folgenden Wert ändern:
    UseWUServer = dword:0x0 (also deaktiviert)
    Alternativ kann man auch den ganzen Bereich „WindowsUpdate“ in der Registry löschen. Bei einem Neustart des „Windows Update Service“ oder des Rechners werden anschließend die Standardwerte wieder gesetzt.
    (Quelle: social.technet.microsoft.com)
    Regedit WSUS

Windows 8 / 10 – Wie man den Windows-Key aus dem UEFI BIOS liest

Es mag euch schon aufgefallen sein, dass man bei neueren PCs und Laptops, die man mit OEM-Lizenz ausgeliefert bekommt, keine Lizenzaufkleber mehr findet.
Die Lizenz wird auf dringlichen Wunsch von Microsoft von den Herstellern im UEFI BIOS hinterlegt.
Hier sind Möglichkeiten, wie man den Lizenzkey von Windows 10 (und auch 8) auslesen kann:
(ACHTUNG: Funktioniert nicht unter Windows 7)

  1. START –> cmd , um eine DOS-Box zu erhalten
  2. Folgenden Befehl eingeben und ausführen:
    wmic path softwarelicensingservice get oa3xoriginalproductkey
  3. Jetzt sollte der Lizenzkey angezeigt werden. Einfach per Screenshot speichern oder abschreiben und gut verwahren, damit man bei einer Neuinstallation keine Probleme bekommt.
  4. Man kann sich das Ganze natürlich auch in eine Textdatei ausgeben lassen 🙂
    wmic path softwarelicensingservice get oa3xoriginalproductkey > %username%\desktop\Windows_License.txt
  5. Per Powershell liest sich der Aufruf so:
    powershell „(Get-WmiObject -query ’select * from SoftwareLicensingService‘).OA3xOriginalProductKey“

Natürlich gibt es auch einige Tools im Internet, mit denen man das auslesen kann, aber man sollte sich nicht unnötigerweise das System vollmüllen.